_zu der Serie Vesuv

 

Vorlage für den mehrteiligen Bilderzyklus “Vesuv” sind Ansichtskarten,

teilweise aus den Anfängen des organisierten Tourismus in Italien des

19. Jahrhunderts. In den, von unterschiedlichen Standpunkten aus

aufgenommenen Ansichten mit Pinie, ohne Pinie, wiederholt sich auf

den Bildtafeln der Blick auf den Vulkan und die umgebende Landschaft.
Plinius, der am 24. August 79 den Ausbruch des Vesuvs erlebt und später

in einem Brief schildert, vergleicht den Ausbruch des Vulkans mit einer

Pinie.
„Mein Onkel hatte gebadet, gespeist und forderte seine Sandalen, als sich

eine Wolke erhob, an Gestalt einer Pinie gleich: sie wuchs wie ein Stamm

empor und teilte sich in Äste, teils weiß, teils schmutzfleckig, je nachdem

sie Erde oder Asche hochwirbelte.“
Plinius, Briefe, Bd.VI, Nr. 16 und 20